Händedesinfektionsmittel

 
 
 

Viele Anfragen bzgl. Desinfektionsmittel

Wir erhalten seit ein paar Wochen vermehrt Anfragen nach Desinfektionsmittel, sowohl für Haut, Hände, Flächen und Instrumente. Wir können diese Nachfrage leider nicht bedienen. Auch wir müssen die zusätzlichen Rohstoffe von extern beziehen, aufgrund der aktuellen Situation ist es zu einem sehr starken Preisanstieg sowie Lieferverzögerungen gekommen.
 

Händedesinfektion nach WHO Rezeptur

Wir haben einen begrenzten Vorrat an diesen knappen Rohstoffen vorrätig, da teilweise die gleichen Rohstoffe in der Spirituosen-Herstellung verwendet werden, wie auch in der Herstellung von Desinfektionsmittel. Wir haben uns daher im März dazu entschlossen, unsere Produktion umzustellen und verwenden unseren restlichen Bestand an reinem 96%igen Ethanol für die Herstellung von Händedesinfektionsmitteln in 50ml-Gebindegrößen.

Wir folgende der Herstellanweisung der WHO für die Produktion eines ethanolischen Händedesinfektionsmittels. Diese Herstellanweisung richtet sich eigentlich in erster Linie an Entwicklungsländer bzw. Orte, an denen es keine gute Versorgung mit Frischwasser zum Händewaschen gibt. Die WHO-Rezeptur enthält Wasserstoffperoxid zur Abtötung von Bakteriensporen und Glycerol als Feuchthaltemittel, um die austrocknende Wirkung der alkoholischen Mischung zu mindern. Sie wirkt begrenzt viruzid, d.h. gegen behüllte Viren, zu denen das SARS-CoV-2 gehört. Die Rezeptur kann man nachlesen unter: Guide to Local Production: WHO-recommended Handrub Formulations
 

Kostenlose Abgabe

Gegenwärtige Meinung von Hygienemedizinern ist, dass zum Schutz vor Viren im privaten Umfeld das gründliche Händewaschen in der Regel reiche, mehr hierzu: Interview mit Dr. Jürgen Gebel vom Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit, Interview mit Dr. Dr. Christiane Reichardt, Fachärztin am Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Berliner Charité sowie Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Wir geben unser Händedesinfektionsmittel an Personen kostenfrei ab, die sich Tag für Tag der Gefahr einer Ansteckung aussetzen und sich nicht regelmäßig die Hände waschen können, wie zum Beispiel Beschäftigte der Polizei und des Ordnungsamtes, häusliche Pflegedienste und weitere ähnliche Berufsgruppen, die fernab des Home Offices Ihrem Beruf nachgehen. Es erfolgt kein Verkauf!